Markt und Maut im Mittelalter

Buch "Markt und Maut im Mittelalter"

700 Jahre Markt Mauthausen – dieses Jubiläum, das laut bisherigem Wissensstand im Jahr 2035 angestanden wäre, haben die Mauthausener verpasst. Denn wie nun bekannt wurde, verfügte der Ort an der Donau bereits im Jahr 1280 über einen Marktplatz und damit über ein entsprechendes Privileg. „Macht nichts – feiern wir eben im Jahr 2030 gleich unser 750-Jahr-Jubiläum als Markt“, sagt Bürgermeister Thomas Punkenhofer.

28 Archive durchstöbert

Aufgedeckt haben diesen Altersschub Willibald Katzinger, Johann Panhofer, Josef Stummer und der Fotograf Otto Eysn. Katzinger – ehemaliger Direktor des Linzer Stadtmuseums Nordico – hat mit seinen Mitstreitern des Heimat- und Museumsvereins ein Buch zur Geschichte Mauthausens im Mittelalter verfasst. Angedacht war ursprünglich ein historischer Aufsatz. Doch je mehr Archive und Bibliotheken Stummer und Panhofer in Katzingers Auftrag durchstöberten – insgesamt waren es 28 im In- und Ausland –, desto mehr unentdeckte Details brachten sie zum Vorschein: etwa den ersten namentlich erwähnten Pfarrer von Mauthausen, auf den man im bayrischen Staatsarchiv in München stieß. Er nannte sich Wernhart und amtierte im Jahr 1360. Mehr als die Hälfte des Buches befasst sich mit völlig neuen Erkenntnissen, die der bisherigen Lehrmeinung widersprechen oder andere Jahreszahlen anführen. „Deshalb war es für uns umso wichtiger, die Quellen exakt zu zitieren. Wir haben alle Vollzitate am Buchende zusammengefasst“, sagen Panhofer und Stummer.
Mehr unter: http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/muehlviertel/Forscher-deckten-auf-Markt-ist-viel-aelter-als-bisher-gedacht;art69,1158531

29,00 EUR