Der Donausteig

In Mauthausen-Startplatz und Raststelle

Der Donausteig

Start- und Rastplatz in Mauthausen

Seit Juli 2010 gibt es an der bayerischen-oberösterreichischen Donau ein einzigartiges, neues Angebot- den Donausteig!

Der rund 450 km lange Donausteig von Passau über Linz bis Grein, der großteils an beiden Donauufern geführt wird, lässt die Wanderherzen höher schlagen. 40 Donaurunden und 64 Donausteig-Wirte erwarten Sie!


Kaum eine Region ist so abwechslungsreich wie der Donauraum. Zahlreiche Landschaften, die unterschiedlicher nicht sein könnten, begleiten den Wanderer von Passau über Linz bis Grein und bieten atemberaubende Ein- und Ausblicke in ein sagenhaft schönes Land.

450 Kilometer Donausteig
Entlang beider Flussufer von Passau nach Grein führt der Donausteig durch abwechslungsreiche Natur- und Kulturlandschaften.

40 Donausteig-Runden
Von der Hauptroute abzweigend führen zahlreiche Wege ins Hinterland und ermöglichen somit ein noch intensiveres Erlebnis der Region.

Optimale Einbindung von Bahn, Bus und Schiff
Ausflugswanderern wird somit die Anreise und die Rückkehr zum Ausgangspunkt erleichtert.

Der Donausteig ist ideal geeignet für

Weitwanderer/Etappenwanderer
Ausflugswanderer
Familien
Genusswanderer

135 Start-, Rast- und Panoramaplätze
Die wechselnden Landschaften erfahren durch diese Plätze mit einheitlicher moderner Möblierung und ausführlichen Infotafeln eine durchgehende Inszenierung. Die Plätze bieten wunderschöne Aus- und Einblicke in das atemberaubende Donauland.

„Einfach sagenhaft“
120 Donausagen, neu erzählt und illustriert, sind auf den Übersichtstafeln angebracht und fügen dem Bild, das der Donausteig von der Region zeichnet, eine weitere Facette hinzu.

64 Donausteig-Wirte
Wanderexperten aus der Region beraten ihre Gäste kompetent und unterwerfen ihre Nächtigungs- und Gastronomiebetriebe festgelegten Qualitätskriterien.

Zielgruppenorientierte Pauschalangebote
Die buchbaren Pauschalangebote sind auf unterschiedliche Typen von Wander-Urlaubern ausgerichtet und in verschiedene Kategorien unterteilt, sodass jeder Gast möglichst schnell das auf seine Bedürfnisse abgestimmte Paket findet.

Donausteig interaktiv
Die interaktive Wanderkarte und der Tourenplaner ermöglichen dem Gast, individuelle Routenverläufe zu erstellen und als PDF auszudrucken.

Der Geheimgang

Ein Mädchen – jung und neugierig - war oft alleine unterwegs. Wie so oft, streunte sie beim Wasserschloss Pragstein in Mauthausen umher. Da entdeckte sie einen dunklen Eingang. Sie machte ein paar Schritte darauf zu, ging einige Meter in den finsteren Gang hinein. Und bemerkte, dass der Stollen weiter nach unten führte. Gerne hätte sie gewusst, wohin.

Ihre Eltern wollte sie nicht danach fragen. Da schleppte sie lieber ihre Freundinnen heran, um den unterirdischen Gang gemeinsam zu erforschen. Doch denen war angst und bange. Nie und nimmer würden sie da hineingehen.

Das junge Mädchen aber marschierte munter drauflos. Je länger es jedoch ging, desto mulmiger wurde ihm zumute. Zuweilen hörte es ein Tapsen, ein Keuchen und ein Stolpern. Manchmal klangen die Geräusche ganz nah, dann wieder fern. Blieb es stehen, war plötzlich nichts mehr zu hören. Zu sehen war sowieso nichts. Sie hatte sich verirrt. Aber irgendetwas lief vor ihr her, da war sie sich ganz sicher.

Mit der Zeit wurde sie müde. Da sah sie plötzlich einen zaghaften Lichtstrahl am Ende des Tunnels. Sie begann zu laufen. Auch die Schritte vor ihr wurden schneller. Plötzlich war der Tunnel taghell erleuchtet und das Mädchen sah gerade noch, wie ein Fuchs aus dem Gang flüchtete. Sie kletterte ins Freie und stand mitten im Schloss Spielberg. Den geheimen Gang gibt es vielleicht heute noch, wer weiß.
© Helmut Wittmann

Die Kirsch-Kur

Ein Bauer am Heinrichshof in Mauthausen lag krank im Bett. Er fieberte und schwitzte - ihm war heiß. Dann wieder zitterte er vor Kälte. Jeder andere hätte jetzt nach einem kalten Umschlag oder einem heißen Tee gefragt. Er nicht, er wollte Kirschen. Vielleicht war es der Fieberwahn. Denn wer aus dem Fenster des Bauernhofes sah, wusste, dass dieser Wunsch unmöglich zu erfüllen war. Es war Winter. Eine weiße Schneedecke überzog die Landschaft. Von Kirschen keine Spur.

Der Bauer ließ sich von all dem nicht beirren. Er befahl seinem Knecht, vom Kirschbaum beim nahen Heinrichsbrunnen die ersehnten roten Früchte zu holen. Der Knecht solle beim Baum nur andächtig beten. Dann ginge sein Wunsch schon in Erfüllung.

Der Knecht machte sich widerwillig auf den Weg. Er war sicher, der Bauer phantasiere. Trotzdem ging er zum Kirschbaum. Natürlich trug der keine einzige Kirsche. Gedankenversunken begann der Knecht zu beten. Als er aufsah, war der Baum voll - mit Kirschen. Die Äste trugen schwer. Die Kirschen waren tiefrot. Da pflückte der Knecht einige und brachte sie schnell seinem Herrn. Die Restlichen wollte er für sich behalten. Als er aber wiederkam, war der Baum kahl und leer.
© Helmut Wittmann

Neue Broschüre

"Was das Herz bewegt, setzt auch die Füsse in Bewegung"

Neue Broschüre "Spirituelles Wandern am Donausteig" - beim Tourismusverband Mauthausen kostenlos erhältlich!
Infopoint-Heindlkai oder unter info@mauthausen.info